Girokonto

Warum Sie Ihr Hausbank-Girokonto manchmal doch noch brauchen

Girokonto bei der Hausbank
Geschrieben von David A.

Grundsätzlich versteht man unter einem Girokonto ein Bankkonto, über das bargeldlose Transaktionen wie z. B. Überweisungen oder Lastschriften getätigt werden. Da diese Vorgänge Arbeit für das kontoführende Kreditinstitut bedeuten, fallen bei einem klassischen Girokonto in der Regel verschiedene Gebühren an. Neben der monatlichen Grundgebühr – der so genannten Kontoführungsgebühr – können ebenfalls Kosten für Überweisungen, Lastschriften, Daueraufträge sowie eine jährliche Gebühr für die Nutzung der EC-Karte bzw. Kreditkarte(n) anfallen.

Da der Wettbewerb auch auf dem Finanzmarkt immer schärfer wird und sich in Zeiten des Internets zahlreiche Onlinebanken etabliert haben, eröffnen sich dem Kunden ganz neue Möglichkeiten. In der Regel sind es gerade diese Onlinebanken, die – aufgrund niedriger Kosten – kostenlose Girokonten anbieten können. Inzwischen offerieren viele solcher Kreditinstitute diesen Service.

Dennoch kann es sich lohnen, auch bei der eigenen Hausbank ein Girokonto zu unterhalten. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

Die Hausbank: nah, persönlich und bequem!

Sie halten Ihr Onlinebanking für bequem, weil alle Bankgeschäfte zu Hause vom Sofa aus abgewickelt werden können? Nun, diesen Service bieten die Filialbanken heute größtenteils auch. Aber sie bieten noch wesentlich mehr.

Beispiel Bareinzahlung: Bei Internetbanken gestaltet sich das Einzahlen von Bargeld auf das persönliche Girokonto meist recht schwierig. Zwar gibt es Filialbanken im sogenannten Partnerverbund, doch auch hier ist meist nur die Einzahlung über einen Geldautomaten möglich. Zumindest dann, wenn diese kostenlos bleiben soll. Manche Filialen nehmen auch Einzahlungen für Direktbanken an und leiten diese auf das gewünschte Konto weiter, sie verlangen dafür aber auch entsprechende Gebühren.

Wer sein Girokonto bei der Hausbank unterhält, hat es dagegen bequem: Einfach in die nächste Filiale gehen und das Geld am Schalter vorlegen. In wenigen Minuten ist alles erledigt und das Geld wird dem Konto sofort gutgeschrieben. Gleiches gilt übrigens auch für die Abgabe von Schecks.

Auch in anderen Bereichen kann ein Girokonto bei der Hausbank durchaus von Vorteil sein. Hier zahlt sich eine jahrelange Beziehung zur Hausbank oft aus. Es wurde Vertrauen aufgebaut und die Hausbank kennt die Vermögensverhältnisse des Kunden ganz genau. Und genau darauf kommt es bei vielen Entscheidungen und Prozessen an, zum Beispiel bei der …

Vergabe von Krediten

Natürlich lässt sich ein Kredit heutzutage schnell und einfach im Internet beantragen. Das Ganze gestaltet sich aber auch sehr anonym. Der Antragsteller ist nur eine Nummer, die Entscheidung wird ausschließlich anhand vorgegebener und sachlicher Faktoren getroffen. Anders bei der Hausbank: Durch das bereits angesprochene, über Jahre aufgebaute Vertrauen werden Kreditentscheidungen oft schneller und unbürokratischer getroffen. Ein echtes Plus für den Kunden!

Baufinanzierungen etc.

Was für Kredite gilt, trifft auch auf Finanzierungen jeder Art zu. Wer beispielsweise eine Familie gründet und sich in diesem Zuge den Traum vom eigenen Haus erfüllen möchte, benötigt eine entsprechende Finanzierung. Auch hier kann sich wieder die jahrelange Bindung zur Hausbank auszeichnen. Oft kennt der Bankberater ganze Generationen aus einer Familie und kann daher seine Entscheidung auch dann positiv treffen, wenn andere vielleicht abgelehnt hätten.

Beratung

Nicht jeder kennt sich mit Bank- und Finanzprodukten ausreichend aus. Insbesondere bei größeren Projekten, aber auch hinsichtlich der Wahl des richtigen Kontos, Depots etc. ist häufig eine kompetente Beratung nötig. Internetbanken können diese Beratung nur begrenzt leisten, ein persönlicher Ansprechpartner steht in der Regel nicht zur Verfügung. Anders bei der Hausbank: Sie beschäftigt den passenden Berater für jedes Produkt – der Kunde erhält alles aus einer Hand und bekommt auch bei Problemen und Rückfragen schnell Hilfe.

Kontoeröffnung

Wer noch kein Konto bei einer Filialbank besitzt oder ein zusätzliches eröffnen möchte, sollte Folgendes bedenken: Zwar bemühen sich auch die Direktbanken mittlerweile um eine schnelle und einfache Kontoeröffnung (Stichwort: VideoIdent etc.), dennoch ist auch hier die Bank vor Ort im Vorteil. Meist kann ein Konto direkt am Schalter innerhalb weniger Minuten eröffnet werden, die Vorlage des Personalausweises genügt. Es gibt keine langen Wartezeiten für das Zusenden der Zugangsdaten, und der Kunde kann sein neues Konto direkt nutzen.

Wie Sie sehen, kann es durchaus Sinn machen, bei der Hausbank ein Girokonto zu unterhalten. Es sind vor allem die direkte Nähe zur Bank und die persönliche Bindung, welche sich hier im wahrsten Sinne des Wortes auszahlen. Und wer trotzdem die Vorzüge einer Direkt- bzw. Internetbank nutzen möchte, der teilt seine Finanzen einfach auf zwei unterschiedliche Konten auf.

Kommentieren