TransferWise Girokonto

Zuletzt aktualisiert: 09.09.2019 | Autor: David A.

TransferWise ist seit dem Jahr 2010 als Dienst für internationale Geld-Überweisungen bekannt. Das Unternehmen setzt dabei auf ein Peer-to-Peer-Verfahren, wodurch die Kosten für internationale Geldtransfers signifikant gesenkt werden konnten. Mittlerweile bietet der Dienst auch ein Multi-Währungs-Konto inklusive Mastercard Debit an. Wir haben uns das Konto genauer angesehen.

TransferWise Girokonto

KLICK MICH – Hier gelangen Sie zum kostenlosen Girokonto von TransferWise.

Das TransferWise Girokonto: Leistungen und Kosten  

Das TransferWise Multi-Währungs-Konto ist kein vollwertiges Girokonto. Es eignet sich insbesondere für Privatkunden und Unternehmen, die häufig grenzüberschreitende Zahlungen in Fremdwährung tätigen. Die Kontoführung ist kostenlos und ermöglicht das Halten von Guthaben in 40+ Währungen. Neben einer europäischen IBAN gibt es auch eine australische Konto- und BSB Nummer, eine US Routing- und Wiring Nummer sowie eine britische Kontonummer mit Sort Code. Inklusive ist außerdem eine neuseeländische Kontonummer.

Der Umtausch von Währungen kostet zwischen 0,35 % und 2,85 %. Das obere Ende dieser Spanne wird allerdings nur bei relativ exotischen Währungen erreicht. Ein konkretes Beispiel: Wer 1000 EUR in GBP konvertiert, zahlt dafür 4,08 EUR. Zusätzlich zu den Kosten für die Konvertierung fällt Geld für das Senden von Überweisungen an. Die Pauschalgebühr beginnt bei 0,63 EUR und ist wiederum abhängig von der Währung. Der Empfang von Überweisungen in USD, GBP, AUD, NZD und die USD gebührenfrei.

Einzahlungen von eigenen Konten zu Gunsten des TransferWise Kontos sind in Euro bzw. der ersten Währung des Kontos je nach gewählter Einzahlungsmethode entweder gebührenfrei oder kostenpflichtig. Für eine Einzahlung in Höhe von 1000 EUR können bis zu 3,50 EUR als Gebühr anfallen.

Gebühren für die TransferWise MasterCard

Zum Konto gehört auch eine Debit-Mastercard. Diese ist gebührenfrei. Voraussetzung für die Zusendung der Karte ist das erstmalige Aufladen des TransferWise Kontos mit mindestens 20 EUR. In den Währungen des Kontos sind Zahlungen mit der Karte gebührenfrei. Werden Zahlungen mit einer Währung getätigt, die gerade nicht auf dem Konto zur Verfügung steht, fällt eine Gebühr an. Diese beträgt 0,35-2,85 % und entspricht damit der Konvertierungsgebühr. Barverfügungen bis zu 200 GBP pro 30 Tage sind gebührenfrei. Für Bargeld, dass oberhalb dieser Grenze abgehoben wird beträgt die Gebühr 2 %.

Wie steht es um den Kundenservice?

Der Kundenservice besteht vor allem aus einem digitalen Support Center mit Rubriken und einer Suchfunktion. Dort gibt es Informationen zu Gebühren und Kursen, Überweisungen, der MasterCard, zur Verifikation, zur Datensicherheit und diversen weiteren Themen. Ergänzt wird dieses Angebot durch einen Währungsrechner, Kursalarme sowie eine Liste mit BIC/Swift Codes.

Es besteht auch die Möglichkeit, den Kundenservice per E-Mail und Telefon zu kontaktieren. Die telefonische Kundenbetreuung ist montags bis freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr in deutscher Sprache erreichbar.

So funktioniert die Kontoeröffnung

Die Kontoeröffnung stellt keine große Herausforderung dar. TransferWise eröffnet Konten für Privatpersonen, Einzelunternehmer und Freiberufler sowie diverse weitere deutsche Rechtsformen. Zur Kontoeröffnung geben Privatpersonen sowie Freiberufler und Gewerbetreibende (also natürliche Personen) zunächst eine E-Mail-Adresse an und wählen ein Passwort aus. Im nächsten Schritt werden Geburtsdatum und Adresse sowie die Handynummer angegeben. Anschließend kommt ein Code per SMS, der am Bildschirm eingegeben wird. Danach wird die erste Währung gewählt – zum Beispiel Euro, GBP, USD, AUD oder NZD. Per SMS versandte Codes dienen bei der Kontoführung häufig zur Authentifizierung und Autorisierung.

Dann geht es daran, Guthaben zum Konto hinzuzufügen. Die Kosten: 0,07 EUR für Einzahlungen mit Kreditkarte, 0,02 EUR bei Einzahlungen mit Sofortüberweisung (Klarna), keine Gebühren bei Einzahlungen per klassischer Banküberweisung. Vor der ersten Auszahlung sowie Überweisungen größer 1000 EUR muss die Identität des Kontoinhabers nachgewiesen werden. Dies erfolgt über einen Dokumentenupload sowie eine Instant Verifizierung.

Benutzeroberfläche und Funktionen im Onlinebanking

Allzu viele Funktionen gibt es im Onlinebanking nicht. Kontoinhaber können Geld überweisen sowie einzahlen, ihre früheren Aktivitäten nachvollziehen und den Status ihrer Debitkarte prüfen. Die Teilnahme am Lastschriftverkehr ist mit dem Konto nicht möglich.

Die Kontoführung ist vollständig browserbasiert möglich. Zusätzlich gibt es Apps für Android und iOS. Auch in den Apps stehen alle Kontofunktionen zur Verfügung.

Wer ist TransferWise? Ein Kurzportrait mit aktuellen Zahlen

Die TransferWise Limited mit Sitz in London ist ein Geldinstitut unter der Aufsicht der britischen Financial Conduct Authority (FCA). Die Geldinstitute verwahren Kundengelder bei lizenzierten Banken. Dabei handelt es sich um Barclays in Großbritannien und Wells Fargo in den USA. Diese Gelder werden getrennt vom Betriebsvermögen des Unternehmens verwahrt. Der Schutz der gesetzlichen britischen Einlagensicherung FSCS besteht nicht.

Das Unternehmen entstand dem Selbstportrait zufolge aus Frust. Die Gründer, zu denen die Erfinder von Skype gehören, wollten die Kosten grenzüberschreitender Zahlungen reduzieren. Dazu wurde das Peer-to-Peer Verfahren eingesetzt. TransferWise macht sich dabei zunutze, dass die Kunden  über die ganze Welt verstreut sind und Geld in zahlreichen Währungen halten. Dadurch können Zahlungen aus den Beständen der Kunden gedeckt werden, ohne Konvertierungen am Devisenmarkt vornehmen zu müssen.

Das Unternehmen beschäftigt ca. 1000 Mitarbeiter. Zu den Investoren gehören unter anderem die bekannten Kapitalgeber Index Ventures, Seedcamp, Valar, Andreessen Horowitz und Kima Ventures.

Gibt es Schwachpunkte und Kritik an der Bank?

Einzelne Schwachpunkte sind uns aufgefallen. Ein Beispiel: Mit dem initialen Bestätigungscode per SMS kam auch ein Link zur App. Als wir diesen anklickten, stießen wir auf eine Fehlerseite.

Die Bewertungen des Geldtransferdienstes bei Google Play sind dagegen ausgesprochen gut. Bei über 60.000 Bewertungen vergaben Nutzer durchschnittlich 4,5 von 5 möglichen Sternen. Vereinzelt wird Kritik an den Gebühren geäußert, die nach Wahrnehmung mancher Nutzer zuletzt höher ausgefallen sind.

Fazit: Für wen eignet sich das TransferWise Girokonto?

Das TransferWise Girokonto eignet sich für alle, die häufiger Geld in fremde Währungsräume senden und von dort empfangen. Die Kosten für grenzüberschreitende Überweisungen und die Konvertierung von Währungen fallen bei TransferWise deutlich geringer aus als im klassischen Bankgeschäft. Trotz der inkludierten Mastercard Debit eignet sich das Konto jedoch nicht als Ersatz für ein reguläres Geschäfts- oder Privatkonto. Gründe dafür sind nicht zuletzt die fehlende Teilnahmemöglichkeit am Lastschriftverkehr und das Fehlen einer Girocard.