TOMORROW: Das Girokonto für Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 31.07.2019 | Autor: David A.

TOMORROW wirbt mit einem Girokonto für Nachhaltigkeit. Geld, das die Bank einnimmt, wird in nachhaltige Projekte wie zum Beispiel Umweltschutz, Klimaschutz oder Mikrokredite an die Dritte Welt investiert. Eignet sich das Konto ganz unbeeindruckt von den guten Absichten für den Geschäftsalltag?

TOMORROW

Das TOMORROW Girokonto: Leistungen und Kosten  

Das Girokonto kommt ohne Grundgebühr aus. Auch die Nutzung der App ist kostenlos. Inklusive sind Überweisungen, Lastschriften und elektronische Kontoauszüge. Ebenfalls kostenlos ist eine Debitkarte.

TOMORROW ist zwischenzeitlich von MasterCard zu Visa gewechselt. Frühere MasterCards behalten ihre Gültigkeit. Neukunden erhalten jedoch seit dem Frühjahr 2019 ausschließlich VISA-Debitcards.

Mit der Debitkarte können Kontoinhaber weltweit gebührenfrei bezahlen. Ein Fremdwährungsentgelt fällt nicht an. Zudem ermöglicht die Karte drei kostenlose Barverfügungen pro Kalendermonat. Jede weitere Barverfügung kostet 2 EUR. Einzige Ausnahme: Abhebungen in Fremdwährung kosten 1,5 % des abgehobenen Betrags. Für mangels Deckung nicht eingelöste Lastschriften fällt ein Entgelt in Höhe von 3 EUR an. Die Kontoführung erfolgt auf Guthabenbasis. Ein Dispokredit wird nicht angeboten. Dafür verlangt das FinTech auch keine SCHUFA Auskunft.

Wie steht es um den Kundenservice?

Der deutschsprachige TOMORROW Kundenservice steht per Live Chat und E-Mail zur Verfügung. Wir haben im Rahmen einer Stichprobe eine Anfrage via Live Chat gestellt. Die Reaktionszeit lag an einen Dienstagnachmittag bei ca. 40 Minuten.

Was haben wir gefragt? Auf der Website wirbt das FinTech damit, dass Zahlungen „an Freunde und Bekannte“ in Echtzeit erfolgen können. Wir dachten zunächst daran, dass dazu eine von mehreren verfügbaren Apps verwendet wird, die Zahlungen zum Beispiel über das Adressbuch des Smartphones ermöglichen. TOMORROW meint damit jedoch, dass Zahlungen unter TOMOIRROW Kunden in Echtzeit ausgeführt werden. Hausinterne Buchungen werden allerdings bei fast allen Banken so schnell abgewickelt.

Ablauf der Kontoeröffnung

Die Kontoeröffnung dauert rund 10 Minuten. Im ersten Schritt wird die App im Google Play Store bzw. im App Store heruntergeladen. Die Kontoeröffnung erfolgt am Smartphone. Benötigt werden lediglich ein Wohnsitz in Deutschland und ein amtliches Ausweisdokument. Die Identität wird mittels Videoident Verfahren nachgewiesen. TOMORROW kooperiert dabei mit dem externen Dienstleister ID Now. Deren Mitarbeiter führen durch das Videotelefonat. Die VISA Card wird nach der Kontoeröffnung automatisch versendet – und zwar mit DHL GoGreen innerhalb von 3-5 Tagen.

Was gibt es im Onlinebanking?

Ein Blick auf die Benutzeroberfläche im Onlinebanking darf nicht fehlen. Kontoinhaber werden laufend über Kontobewegungen informiert. Bei jeder Buchung gibt es eine Push Nachricht auf Smartphone.

Die Kontoführung erfolgt vollständig via Smartphone. Eine Web App gibt es bislang noch nicht. In der App können Kontoinhaber ihre Karte sperren und Limits ändern. Es gibt ein Tool zur Kategorisierung der Einnahmen und Ausgaben. Dadurch können Unternehmen z. B. ermitteln, wie viel Geld für welche Zwecke verwendet wird.

Nachhaltigkeit finanzieren mit einem Girokonto: Was bedeutet das?

Das zentrale Versprechen von TOMORROW ist im wahrsten Sinne des Wortes grün. Das Girokonto soll dem Umwelt- und Klimaschutz sowie der Nachhaltigkeit dienen. Das FinTech will mit den Einnahmen erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschaft, Mikrokredite und ähnliche Vorhaben fördern. Kunden sollen diese Projekte dabei mit jeder Zahlung unterstützen. Konkret heißt das: 0,13 % des Volumens jeder Kreditkartentransaktion werden in solche Projekte investiert.

In der App gibt es ein Impact Board. Dort können Kontoinhaber in Echtzeit sehen, welche Wirkung ihr Geld gerade erzielt. Angezeigt werden die Summe, die TOMORROW für nachhaltige Projekte zur Verfügung steht sowie die Aufteilung auf Projekte mit Mikrokredite und Klimaschutz.

Auch die Einlagen werden für grüne Zwecke verwendet. Aktuell fließen Einlagen in einen Mikrofinanzfonds und einem Green Bond. Letzterer fördert schwerpunktmäßig den Ausbau regenerativer Energien in Deutschland.

Für die Zukunft hat TOMORROW Investment- und Sparmöglichkeiten angekündigt, mit denen Kunden in Nachhaltigkeit investieren können. Nachgedacht wird offensichtlich über nachhaltige Aktienfonds und alternative Investments. Bis Anfang 2020 sollen die Produkte in der App verfügbar sein.

TOMORROW betreibt ein weiteres Geschäftsfeld: Es gibt ein Partnerprogramm, in dem „führende grüne Marken versammelt“ sind. Dort gibt es über die App verschiedene Angebote, die einem nachhaltigen Lebensstil dienen sollen. Dazu gehören emissionsfreie Mobilität, Ecosneaker und ähnliche Produkte. Bislang ist das Partnerprogramm noch nicht vollständig verfügbar.

Wer ist TOMORROW? Ein Kurzportrait

TOMORROW gibt es seit Anfang 2019. Die TOMORROW GmbH mit Sitz in Hamburg verfügt nicht selbst über eine Banklizenz. Die Konten werden deshalb bei der Solaris Bank geführt. Die Solaris Bank AG mit Sitz in Berlin verfügt über eine vollständige Banklizenz der BaFin und ist an die gesetzliche deutsche Einlagensicherung angeschlossen. Diese schützt Kundengelder bis 100.000 EUR pro Kunde.

Im TOMORROW Selbstporträt lässt sich eine klar weltanschaulich dominierte Motivation für die Gründung des Unternehmens erkennen. Die Gründer konstatieren, dass Banken mit dem Geld ihrer Kunden zu häufig Branchen finanzierten, die auf Kosten künftiger Generationen wirtschafteten. Dazu zählen die Gründer zum Beispiel die Rüstungsindustrie oder Kohlekraftwerke. Davon will sich TOMORROW abheben. Deshalb wurde ein Kriterienkatalog entwickelt. Investiert wird nur in Projekte, die die Merkmale dieses Katalogs erfüllen. Die Gründer sehen in ihrem Produkt ein (Zitat von der Homepage) „Konto für alle, die in der Hand ein Smartphone und im Inneren einen gesunden moralischen Kompass tragen“. Perspektivisch soll es auf der Plattform auch Versicherungen, Crowdfunding und Sparpläne geben. Die Gründer wollen alle Bereiche des Finanzsektors daraufhin überprüfen, ob es Möglichkeiten für nachhaltige Lösungen gibt.

Gibt es Kritik an der Bank?

Die TOMORROW App erhielt im Google Play Store eine recht gute durchschnittliche Bewertung von 4,3 Sternen. Der gut gefüllte Kommentarbereich enthält viel Lob für die Idee. Auch der Service wird häufiger gelobt.

Kritik kann grundsätzlich daransetzen, wo TOMORROW noch nicht aktiv ist. So wird im Finanzsektor viel Geld im Kreditgeschäft verdient. An diesem nimmt TOMORROW jedoch noch gar nicht teil. Dementsprechend lassen sich dort Gelder auch nicht für nachhaltige Lösungen umleiten.

Fazit: Für wen eignet sich das TOMORROW Girokonto?

Das TOMORROW Girokonto ist die richtige Adresse für alle, denen nachhaltiges Banking am wichtigsten ist. TOMORROW investiert Einnahmen in ökologische und nachhaltige Projekte wie zum Beispiel Mikrokredite, Klimaschutz und Umweltschutz. Wem diese Themen ganz besonders wichtig sind, der findet wenig andere Banken, die solche Projekte mit jeder einzelnen Kartenzahlung unterstützen. Das Girokonto ist bislang nur als App verfügbar, ansonsten aber vollwertig ausgestattet. Es fallen keine Fixkosten und lediglich moderate Gebühren ab der vierten Barverfügung pro Monat an.