Depot

Smartphone- und Gratisbroker – die neue und günstige Handelsart

Smartphone-Broker
Geschrieben von Marco Bernuti

Wer mit Wertpapieren handelt, der nutzt dazu meistens Banken oder Online-Broker, die eine Handelsplattform zur Verfügung stellen. Nicht selten erteilen Kunden ihrer Bank den Auftrag, zum Beispiel Aktien zu kaufen oder zu verkaufen. Dieser Handel mit Wertpapieren ist nicht gerade günstig. Je nach Bank oder Broker fallen für einen Auftrag teilweise zwischen sechs bis 20 Euro an Provisionen bzw. Ordergebühren an. Jetzt gibt es allerdings eine neue Gruppe von Anbietern, mit denen sogar der Handel ohne Provisionen möglich ist: die sogenannten Smartphone Broker

Welche Kosten fallen beim Wertpapierhandel für gewöhnlich an?

Lassen Sie uns zunächst einen Blick in die Vergangenheit und zum größten Teil ebenso in die Gegenwart werfen: In den meisten Fällen zahlen Sie für einen Handelsauftrag, beispielsweise für den Kauf bestimmter Aktien, zwischen sechs bis 15 Euro an Ordergebühren. Insbesondere bei klassischen Banken können 20 Euro sogar häufiger überschritten werden. Hinzu kommen manchmal noch Fremdkosten, Depotgebühren und Positionsgebühren, sodass für eine Einzelposition nebst Handelsauftrag unter Umständen über 25 Euro an Gesamtkosten anfallen.

Beim Wertpapierhandel teilen sich die Kosten häufig in folgende Gebührengruppen auf:

  • Kontoführungsgebühren und Depotgebühren
  • Transaktionskosten
  • Ordergebühren
  • Fremdspesen, beispielsweise Börsenplatzentgelte
  • Positionsgebühren

Insbesondere bei sogenannten Viel-Tradern, also Kunden, die häufiger Aufträge erteilen, können die Gesamtkosten sich auf diese Weise schnell auf mehrere Hundert Euro im Monat belaufen.

Worum handelt es sich bei einem Smartphone Broker?

Smartphone Broker sind moderne Broker, die den Handel ausschließlich mittels App und somit per Smartphone zur Verfügung stellen. Die Besonderheit des Angebotes besteht bei den weitaus meisten Smartphone Brokern darin, dass ein Handel zu äußerst geringen oder sogar komplett ohne Provisionen möglich ist. Zu den aktuell in Deutschland führenden Smartphone Brokern, die mitunter ebenso als Discount-Broker bezeichnet werden, zählen unter anderem:

  • Trade Republic
  • Gratisbroker (keine App, nur Weboberfläche)
  • Justtrade

Auf die Konditionen dieser drei führenden Broker gehen wir in einem der folgenden Abschnitte noch etwas näher ein.

Für welche Kunden sind Smartphone Broker geeignet?

Ideal geeignet sind die jungen Smartphone Broker vor allem für Kleinanleger, internetaffine Investoren und Kleinaktionäre. Diese Kundengruppen handeln häufig relativ kleine Positionen, die bei einer gewöhnlichen Bank oder einem normalem Online-Broker zu überproportional hohen Gebühren führen würden. Dazu ein Beispiel:

  • Kauf 20 Telekom Aktien zum Kurs von 12,50 €
  • Handelsvolumen: 250 €
  • Ordergebühr: 15 €
  • Kostenquote: 6 %

In diesem Beispiel würden Sie also aufgrund des relativ geringen Handelsgegenwertes durch die Ordergebühr in Höhe von 15 Euro bezogen auf den Handelsgegenwert eine Kostenquote von sage und schreibe sechs Prozent haben. Das bedeutet: Sie müssten mit der Aktie innerhalb eines Jahres mindestens einen Gewinn von sechs Prozent machen, und hätten dann lediglich eine Rendite von 0 % erzielt.

Bestens geeignet sind Smartphone Broker ebenfalls für technik- und internetaffine Kunden, die nicht nur mit dem World Wide Web, sondern ebenfalls gut mit Apps umgehen können. Dabei haben die meisten Anbieter darauf geachtet, dass die entsprechenden Apps sehr benutzerfreundlich gestaltet und leicht zu bedienen sind.

Eröffnung des Depots mittels VideoIdent-Verfahren

Smartphone Broker bieten nicht nur den Handel zu äußerst günstigen Konditionen, sondern sind auch ansonsten mit der Zeit gegangen. Dies zeigt sich beispielsweise in der Art der Legitimation. Während bei zahlreichen Banken und klassischen Online-Brokern noch das PostIdent-Verfahren genutzt wird, ist eine Legitimierung beim Smartphone Broker in aller Regel ausschließlich per VideoIdent-Verfahren möglich.

Das bedeutet, dass Sie Zuhause über eine Webcam-Verbindung bzw. in diesem Fall oft mittels App Ihre Legitimation vornehmen. Zu diesem Zweck wird in der Regel eine Verbindung mit einem Callcenter-Mitarbeiter hergestellt, der Ihren Ausweis scannt, abfotografiert oder die Daten auf andere Art und Weise festhält. Der Vorteil besteht darin, dass die Legitimierung so innerhalb weniger Minuten abgeschlossen wird und Sie zudem nicht außer Haus müssen, wie es beim PostIdent-Verfahren der Fall wäre.

Die Konditionen von drei führenden Smartphone Brokern im Detail

Besonders interessant sind natürlich die Konditionen im Detail, die das Angebot der Smartphone Broker ausmachen. Daher möchten wir im Folgenden kurz die wichtigsten Konditionen zu den drei bereits genannten jungen Smartphone Brokern übersichtlich aufführen.

Trade Republic

Trade Republic gehört bereits zu den „älteren“ Smartphone Brokern, denn der Anbieter ist seit Januar 2019 am Markt. Der Wertpapierhandel findet (natürlich) mittels App statt, wobei ein Handel über den Browser nicht möglich ist. Die depotführende Bank ist die Trade Republic Bank. Die folgenden Konditionen zeichnet das Angebot von Trade Republic aus:

  • Kosten pro Order: 1 Euro
  • Mindestgröße beim Kauf: –
  • Guthaben Zins: 0,00 %
  • Handelbare Aktien: ca. 7.300
  • Handelbare ETFs / Fonds: ca. 500 / –
  • Handelszeiten: 7:30 Uhr bis 23:00 Uhr

Gratisbroker

Der App-Broker Gratisbroker ist über die Webseite Gratisbroker.de erreichbar. Das Unternehmen ist noch sehr neu und befindet sich seit November vergangenen Jahres am Markt. Der Wertpapierhandel findet mittels App statt, alternativ kann allerdings auch über den Browser gehandelt werden. Depotführende Bank ist die bekannte Baader Bank. Die nachfolgenden Konditionen zeichnen das Angebot aus:

  • Kosten pro Order: 0,00 €
  • Mindestordergröße bei Kauf: 500 €
  • Guthabenzins: 0,00 %
  • Handelbare Aktien: ca. 3.600
  • Handelbare ETFs / Fonds: 300 bzw. 2.100
  • Handelsseiten: 8 bis 20 Uhr

Justtrade

Der Smartphone Broker Justtrade ist seit Oktober 2019 am Markt. Depotführenden Bank ist die Sutor Bank und der Wertpapierhandel ist in erster Linie per App, aber ebenfalls mittels Browser, möglich. Die Konditionen des Brokers lauten ferner:

  • Kosten pro Order: 0,00 Euro
  • Mindestordergröße: 500 Euro
  • Guthabenzins: -0,5% (Negativzins)
  • Handelbare Aktien: ca. 7.300
  • Handelbare ETFs / Fonds: ca. 1.000 / –
  • Handelszeiten: 7:30 Uhr bis 23:00 Uhr bzw. 8 bis 22:00 Uhr

Beim Vergleich der Broker zeigen sich durchaus kleiner Unterschiede. So ist Trade Republic beispielsweise bei den Ordergebühren nicht komplett kostenfrei, dafür gibt es keine Mindestordergröße. Sowohl bei Gratisbroker als auch Justtrade kann hingegen erst ab 500 Euro gehandelt werden. Bei Aktien ist das Angebot von Trade Republic mit über 7.300 Wertpapieren sehr groß, während die Auswahl bei Gratisbroker mit rund 3.600 Aktien deutlich geringer ausfällt.

Wie verdienen Smartphone Broker Geld?

Wenn Smartphone Broker keine oder nur eine äußerst geringe Ordergebühr berechnen, fragt sich natürlich der Anleger, wie dieser Anbieter Geld verdienen kann. In erster Linie sind es vermutlich Provisionen, welche die Broker von den Betreibern der Handelsplätze, beispielsweise LS Exchange, erhalten. Über diese Handelsplätze oft andere Produkte gehandelt werden, deren Trading wiederum Geld kostet oder andere Einnahmequellen hat, wie zum Beispiel Zertifikate. Insofern könnte sich um eine sogenannte Mischkalkulation handeln, wenn Aktien, ETFs oder Derivate über die Smartphone Broker ohne Orderkosten gehandelt werden können.

Kommentieren